Bundesverband
Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen e.V.


Sie befinden sich hier »
Beratung für behinderte Arbeitgeber*innen » Haushaltshilfen aus dem Ausland

Haushaltshilfen aus dem Ausland

Bei der Beschäftigung von ausländischen Pflegekräften und Haushaltshilfen insbesondere aus osteuropäischen Ländern gelten zahlreiche ausländerrechtliche Beschränkungen, die in der Bevölkerung kaum bekannt sind. Der Zollernalbkreis hat Informationen auf einer Internetseite zusammengefasst, über Sie auch an weitere Infoseiten gelangen können

Grundsätzlich raten wir, an dieses Thema mit jeder nur denkbaren Vorsicht heranzugehen. Denn bei Gesetzesverstößen drohen empfindliche Bußgelder. Da hilft es auch nicht, wenn man von Kostenträgerseite geradezu genötigt wird, mit Billiganbietern beispielsweise aus Osteuropa zusammenzuarbeiten.

Wenn man genau recherchiert, kann man mitunter feststellen, dass solche Billiganbieter Töchter namhafter Sozialkonzerne sind, die auch auf diesem Markt noch mitverdienen wollen. Es gibt aber auch "Agenturen" die auf wöchentlichen Touren Menschen aus Osteuropa nach Deutschland bringen und zwei Monate später wieder austauschen. Dabei wird dann versichert, dass Steuern und Beiträge im Heimatland ordnungsgemäß abgeführt werden. Für Unterkunft und Verpflegung ist der Auftraggeber Dann ebenfalls zuständig. Wann immer möglich, sollte man solche Lösungen nur im äußersten Notfall in Betracht ziehen.

Aber es gibt auch ganz reguläre steuer- und sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse mit ausländischen Arbeitnehmern. Aber stets empfiehlt sich, engen Kontakt mit Behörden (Bundesagentur für Arbeit, Ausländerbehörden) zu halten, um auf dem gesetzlich sicheren Weg zu bleiben.

Links

Kontakt
login 
 
 
Hilfe
Impressum 

Facebook Gruppe




















All Rights Reserved by ForseA

copyright © StorEdit CMS & Shopsoftware


Banner und Link www.assistenzjobonline.de

copyright 2016 mobile & more gmbh. All rights reserved