Bundesverband
Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen e.V.


Sie befinden sich hier »
Beratung für behinderte Arbeitgeber*innen » Auflösung des Betriebes wegen Tod

Auflösung des Betriebes wegen Tod

Auch behinderte Arbeitgeber*innen leben nicht ewig, im Gegenteil: Viele werden überraschend und viel zu früh - oft behinderungsbedingt - sterben. Was geschieht dann mit dem Betrieb, was geschieht mit den Assistentinnen und Assistenten?

Leider gelingt es viel zu selten, dem Kostenträger Regelungen über den Tod hinaus abzuringen. Mitunter musste gar darum gekämpft werden, noch bestehende Urlaubs- und Stundenguthaben realisieren zu können. Die Bemühungen von ForseA, die Assistent*innen anderen Arbeitnehmer*innen gleichzustellen und die vertragliche Kündigungszeit noch bezahlen zu können, stoßen mitunter auf großen Widerstand der Kostenträger. Somit sind die Angestellten von behinderten Arbeitgeber*innen im Vergleich zu Angestellten anderer Arbeitgeber*innen klar im Nachteil.

Unabhängig davon enden der Betrieb und die Assistenzverhältnisse mit dem Ablauf des Todestages. Denn es ist "nur" ein Betrieb und kein Unternehmen. Der Betrieb besteht lediglich aus einer Betriebsnummer und einer Steuernummer. Er besitzt nicht mal einen Radiergummi, geschweige denn, Vermögen. Vorhandene Beträge auf dem Assistenzkonto, die nicht an die Assistenzpersonen ausgezahlt werden, müssen an den Kostenträger zurückgezahlt werden. Für vom Kostenträger zur Verfügung gestellte Arbeitsmittel wie PC, Drucker etc. gilt das gleiche wie für vorhandene Restbeträge. Auch sie stellen kein Anlagevermögen dar, sondern bleiben mit ihrem Restwert Eigentum des Kostenträgers. Eine pragmatische Lösung wäre, wenn Angehörige oder Assistenten diese Geräte zu einem mit dem Kostenträger auszuhandelnden Restwert übernehmen könnten. Denn was soll der Kostenträger mit einem Rechner?

Der Betrieb hat somit keinen Erben, auch keine Rechtsnachfolger. Er erlischt am Todestag. Damit enden ohne Kündigung - wer sollte diese aussprechen? - alle Assistenzverhältnisse. Das funktioniert seit vielen Jahren so und führte nie zu Streitigkeiten.

Nunmehr gab es in wenigen Monaten bei drei verstorbenen Arbeitgeber*innen Probleme mit einzelnen Assistent*innen. Sie trugen vor, ungekündigt zu sein und würden ihre Arbeitsleistung weiterhin anbieten. Somit hätten sie auch Anspruch auf Weiterzahlung des Lohnes. Diese Ansprüche sind allesamt an der Frage gescheitert, wem sie ihre Arbeitsleistung angeboten haben. Arbeitgeber*innen und Betriebe sind nicht mehr da, Rechtsnachfolger bzw. Erben des Betriebes gibt es nicht.

Auch wenn es schwierig erscheint, sollte man sich überlegen, diesbezügliche Informationen zu Lebzeiten an die eigenen Assistenzpersonen auszuhändigen. Wir wollen diese zwar alle überleben. Aber nicht immer gelingt es. sad

Links

Kontakt
login 
 
 
Hilfe
Impressum 

Facebook Gruppe




















All Rights Reserved by ForseA

copyright © StorEdit CMS & Shopsoftware


Banner und Link www.assistenzjobonline.de

copyright 2016 mobile & more gmbh. All rights reserved